Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neuerscheinung 2019

Wer Ende siebziger Jahre mit Punk zu tun hatte, bei der ersten Reithallen Besetzung in Bern mit dabei war oder schon immer wissen möchte wie so vieles aktuelles Geschehen eigentlich hier in Bern seinen Lauf genommen hat, wird nicht darum herumkommen, den neuen Krimi „Der Tote vom Zibelemärit“ von Paul Lascaux zu lesen.

Einfühlsam, achtsam und vor allem eindrucksvoll begleitet uns Paul Lascaux  auf eine Zeitreise wo mit den Geschehnisse um Punk und der Bewegung ein neues Zeitalter, ein neues Bewusstsein begann.

Selten hat ein Krimi, in dem eigentlich die Kernstory zur Nebensache wird, so unglaublich Spass gemacht, urbane politische Wissenserweiterung inklusive. 

Freue mich sehr meinen Weggefährten von damals mit meinen Klängen umrahmen zu dürfen.

Danke für dieses wundervolle Werk lieber Paul! 

Marco Repetto

 

 

Erscheint am 11. März 2020

Samuel Meyer taucht nicht zu einem Revival-Konzert seiner New Wave-Band Black China (Schwarzes Porzellan) auf. Als Sänger hat er zum grossen Erfolg in den 80er-Jahren beigetragen. Nun wird er schmerzlich vermisst. Die Detektei Müller & Himmel ist zunächst ratlos. Als wenig später der Bassist Ralf Locher bei einem Autounfall stirbt, wird auch die Police Bern hellhörig. Es beginnt die Suche nach dem Schlüssel zu dieser Affäre, und sie führt über die elektronische Musik zu verdächtigen Transaktionen im damaligen Ostblock, deren Nachwehen erst heute ihre tödliche Wirkung entfalten.

Der zwölfte Fall der Detektei Müller & Himmel spielt in Bern und im Gantrischgebiet.

Erscheint im März 2020

«Mord im Alpenglühen» präsentiert erstmals einen umfassenden Überblick über die Schweizer Kriminalliteratur von den Verbrechensberichten und Gerichtsreportagen im 19. Jahrhundert bis zur heutigen Vielfalt des Kriminalromans. Der Autor zeigt Entwicklungslinien auf und beschreibt Werke von bekannten oder vergessenen Verfasserinnen und Verfassern aus allen Sprachregionen der Schweiz.
Manche Kriminalromane überzeugen durch Alltagsnähe und Milieutreue, andere entweichen unbekümmert ins Fantastische. Immer transportieren sie Botschaften, und nicht selten wird die augenfälligste, der Kampf des Guten gegen das Böse, heimlich unterwandert. Hinter den Namen der Autorinnen und Autoren verbergen sich spannende Lebensläufe, unerwartete Zusammenarbeiten werden ans Licht gebracht und Pseudonyme aufgedeckt. Die Bibliografie enthält über 2000 Werktitel und biografische Angaben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erscheint im Juni 2020: